Ökologische Zeigerwerte

Zur Beachtung: Diese Seiten dienen dem schnellen Nachschlagen von Zeigerwerten, sie beinhalten keine Einführung in die Methodik der Zeigerwerte im Allgemeinen. Vor der Benutzung der Online-Zeigerwerte wird daher das Studium der Original-Literatur empfohlen.

Online-Suche:

Anfangsbuchst. wissensch. Artname:
(Artnamen abgekürzt eingeben, z.B.: 'ma bi' für 'Maianthemum bifolium',   'ur d' für Urtica dioica, etc.)

Skalenwerte

Erläuterungen und Details siehe Ellenberg
L - Lichtzahl
1 Tiefschattenpflanze
2 zwischen 1 und 3 stehend
3 Schattenpflanze
4 zwischen 3 und 5 stehend
5 Halbschattenpflanze
6 zwischen 5 und 7 stehend
7 Halblichtpflanze
8 Lichtpflanze
9 Volllichtpflanze
x indifferent
T - Temperaturzahl
1 Kältezeiger, nur in hohen Gebirgslagen
2 zwischen 1 u. 3 stehend
3 Kühlezeiger, vorwiegend subalpine Lagen
4 zwischen 3 u. 5 stehend (montane Arten)
5 Mäßigwärmezeiger (tiefe bis montane Lagen)
6 zwischen 5 u. 7 stehend
7 Wärmezeiger
8 zwischen 7 u. 9 stehend
9 extremer Wärmezeiger
x indifferent
K - Kontinentalitätszahl
1 euozeanisch
2 ozeanisch
3 zwischen 2 u. 4 stehend
4 subozeanisch
5 intermediär
6 subkontinental
7 zwischen 6 u. 8 stehend
8 kontinental
9 eukontinental
x indifferent
 
F - Feuchtezahl
1 Starktrockniszeiger
2 zwischen 1 u. 3 stehend
3 Trockniszeiger
4 zwischen 3 u. 5 stehend
5 Frischezeiger, Schwergewicht auf mittelfeuchten Böden
6 zwischen 5 u. 7 stehend
7 Feuchtezeiger, Schwergewicht auf gut durchfeuchteten, aber nicht nassen Böden
8 zwischen 7 u. 9 stehend
9 Nässezeiger, Schwergewicht auf oft durchnäßten (luftarmen) Böden
10 Wechselwasserzeiger, Wasserpflanze, die längere Zeit ohne Wasserbedeckung des Bodens erträgt
11 Wasserpflanze, zumindest zeitweise über der Oberfläche, oder Schwimmpflanze
12 Unterwasserpflanze
~ Zeiger für starken Wechsel
= Überschwemmungszeiger
x indifferent
R - Reaktionszahl (Reaktionszahl ist NICHT gleich pH-Wert!)
1 Starksäurezeiger
2 zwischen 1 u. 3 stehend
3 Säurezeiger
4 zwischen 3 u. 5 stehend
5 Mäßigsäurezeiger, auf stark sauren bis alkalischen Böden selten
6 zwischen 5 u. 7 stehend
7 Schwachsäure- bis Schwachbasenzeiger, niemals auf stark sauren Böden
8 zw.7 u. 9 stehend, d.h. meist auf Kalk zeigend
9 Basen- und Kalkzeiger, stets auf kalkreichen Böden
x indifferent
N - Stickstoffzahl
1 stickstoffärmste Standorte anzeigend
2 zwischen 1 u. 3 stehend
3 auf N-armen Standorten häufiger als auf mittelmäßigen
4 zwischen 3 u. 5 stehend
5 mäßig N-reiche Standorte anzeigend
6 zwischen 5 u. 7 stehend
7 an N-reichen Standorten
8 ausgesprochener Stickstoffzeiger
9 an übermäßig N-reichen Standorten konzentriert
x indifferent

Grafiken: Gabriele Scharfetter-Lehrl

 

Literatur

  • ELLENBERG, H., WEBER, H.E., DÜLL, R., WIRTH, V., WERNER, W., PAULIßEN, D.:
    "Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa", Scripta Geobotanica 18 (2.Auflage 1992).
    (bitte unbedingt Details zur Methode dort nachlesen!)
    siehe dazu auch Artikel in der Wikipedia
  • DURWEN K.-J., 1982:
    "Zur Nutzung von Zeigerwerten und artspezifischen Merkmalen der Gefäßpflanzen Mitteleuropas für Zwecke der Landschaftsökologie und -planung mit Hilfe der EDV-Voraussetzungen, Instrumentarien, Methoden und Möglichkeiten.", Arbeitsber. Lehrst. Landschaftsökologie Münster 5: 1-138.
  • Literaturzitate zu den von KARRER für Österreich angepaßten Werten:
    KARRER, G. & KILIAN, W. 1990
    Standorte und Waldgesellschaften im Leithagebirge Revier Sommerein. - Mitt.Forstl.Bundesversuchsanst.Wien, 165: 1-244. (incl. 2 Tab., 1 Karte).
    ENGLISCH, M., KARRER, G. & WAGNER, H. 1991
    Bericht über den Zustand des Waldbodens in Niederösterreich. - Forstliche Bundesversuchsanstalt/Amt der Niederösterr. Landesregierung, Wien, 110 Seiten.
    PICHLER, F. & KARRER, G. 1991
    Comparison of different ecological indicator value systems. - In: HORVATH, F.(ed.): Poster Abstracts 34 th IAVS Symposium, Eger, Hungary, 1991: 102-104.
    KARRER, G. 1992
    Österreichische Waldboden-Zustandsinventur. Teil VII: Vegetationsökologische Analysen - Mitt.Forstl. Bundesversuchsanst. Wien 168: 193-242.

Kontakt

[zur Startseite]     |     Robert Wiedermann, Angewandte Statistik&EDV, Universität für Bodenkultur Wien